SchülerInnen der Windrather Talschule in Madagaskar

eingetragen in: Allgemein | 0

Im September ist eine Gruppe von sieben Schülerinnen  und Schülern der Windrather Talschule mit ihren Lehrern nach Madagaskar geflogen, um bei dem Aufbauprojekt Andalamengoke mitzuhelfen. Mit dabei waren zwei ehemalige Schüler und drei Studenten der Universität Bochum. 

Das Straßendorf Andalamengoke liegt im Südosten von Madagaskar zwischen dem Nationalpark Zombitse und dem circa 12 Kilometer entfernten Städtchen Sakarah. Madagaskar gehört zu den ärmsten Regionen unserer Erde. Die Insel leidet unter großer Trockenheit durch die  Abholzung der Wälder ringsum. Deshalb ist der Waldaufbau von großer Bedeutung. Durch das Schaffen von Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft und der Weiterverarbeitung wird Andalamengoke wieder lebendig. 

Dort haben seit seit 2003 die Bewohner mit verschiedenen Helfergruppen in Projekten am Aufbau einer Schule gearbeitet und daran, eine ökologischen Landwirtschaft in Gang zu bringen, um die Trockensavanne wieder zu beleben.   

Die Schüler und Schülerinnen der Windrather Talschule haben mit den Studenten einen 1,5 km langen Kanal von der Wasserstelle bis zur Schule gegraben, damit die Schule über fließendes Wasser verfügt. Außerdem arbeiteten sie am Aufbau eines Gewächshauses, das zur Trocknung der Früchte in der Erntezeit dient. Auch eine Komposttoilette haben sie in der Nähe der Schule gebaut, für das Dorf in dieser Art eine Neuheit. 

Die madagassische Universität in Fianarantsoa begleitet das Projekt mit ihren Studentinnen und Studenten, ein Professor hat die Gesamtleitung des Projektes. Neben den etwa 40 Einwohnern des Dorfes sind inzwischen mehr als ein Dutzend neue  Arbeitsplätze entstanden, die Schule besuchen mehr als 150 Kinder auch aus den Nachbardörfern. 

Die SchülerInnen der Windrather Talschule schreiben ihre eindrucksvollen Erlebnisse in Portfolios auf, um ihre Erfahrungen zu verarbeiten und zu vertiefen. Nach den Herbstferien findet eine öffentliche <Präsentation statt. Der Termin wird noch bekannt gegeben. 

 Klaus Wagener, Windrather Talschule, September 2018