Abschlüsse an der Windrather Talschule und dem ihr angeschlossenen Berufskolleg

Jeder Schülerin und jedem Schüler ein individueller Abschluss

Ein zentrales pädagogisches Ziel der Windrather Talschule und des ihr angeschlossenen Berufskollegs ist die Erziehung zur Selbständigkeit auf individuellen Lernwegen. Dies wirkt sich natürlich auch unmittelbar auf die Abschlüsse aus. Nicht die Schule bestimmt die Art der Abschlüsse, sondern jede und jeder Jugendliche wird auf dem Weg zu ihrem und seinem Abschluss begleitet.

Voraussetzung dafür ist die schon in Unter- und Mittelstufe angelegte Möglichkeit, mit zunehmendem Alter eigene Wege zu gehen, Selbständigkeit zu erproben und dadurch auch zu üben. Das bezieht sich auf ganz verschiedene Bereiche wie Mathematik, Sprachen oder das Leben in sozialen Bezügen des Alltags und dementsprechend auf sehr unterschiedliche Kompetenzen.

In der Oberstufe wird dies auf der Grundlage des Gemeinsamen Lernens in den Hauptunterrichtsepochen, Projektarbeiten, Trainingskursen, in der künstlerische Arbeit und den „Expeditionen“ in das außerschulische Leben ausgebaut. Eine starke Differenzierung führt dazu, dass immer wieder in sehr kleinen Lerngruppen gelernt werden kann.

Am Ende jedes Lernwegs steht ein Abschluss. Frühzeitig werden die Schülerinnen und Schüler bei der Entscheidung bezüglich des angestrebten Abschlusses von ihren Mentoren beraten. Teils werden die Abschlüsse intern, teils extern erworben.

Interne Abschlüsse

Die Windrather Talschule sieht sich in der Verantwortung, das Lernangebot so zu gestalten, dass jede Schülerin und jeder Schüler den ihr und ihm möglichen staatlichen Abschluss erreichen kann. Da unsere Schule in den ersten 11 Jahren kein „Sitzenbleiben“ kennt, wird es im Einzelfall möglich sein, ein zusätzliches Jahr im Anschluss an die 11. Klasse zu bleiben.
Folgende staatliche Abschlüsse können intern nach den auch für andere Waldorfschulen geltenden Regelungen erworben werden:

Windrather Talschule:

  • Hauptschulabschluss
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Fachoberschulreife

Berufskolleg:

  • Fachhochschulreife

Der Hauptschulabschluss kann an Waldorfschulen nach der 10. oder 11. Klasse aufgrund der im Unterricht erbrachten Leistungen vergeben werden.
Die Abschlüsse der Sekundarstufe I werden an staatlichen Schulen seit 2007 und an Waldorfschulen ab 2009 über zentrale Prüfungen vergeben. Das heißt konkret, dass die Schülerinnen und Schüler, die an Waldorfschulen den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 anstreben, am Ende der 11. Klasse jeweils in den Fächern Mathematik, Deutsch und diejenigen, welche die Fachoberschulreife anstreben, jeweils in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch eine für ganz NRW zentral gestellte Abschlussklausur schreiben müssen.
Im Anschluss daran kann im angeschlossenen Berufskolleg für Sozial- und Gesundheitswesen innerhalb von zwei Jahren die Fachhochschulreife erworben werden. Dies ist, obwohl das Berufskolleg eine fachliche Ausrichtung hat, ein allgemeiner Abschluss, mit dem man jeden Studiengang einer Fachhochschule unabhängig von der Fachrichtung absolvieren kann. Anders als in den vorherigen Klassen ist jedoch zum Besuch des Berufskollegs eine Eingangsvoraussetzung, die Fachoberschulreife (ohne Qualifikationsvermerk) notwendig. Die Prüfungsklausuren werden jedoch nicht wie bei den mittleren Abschlüssen und beim Abitur zentral, sondern von den unterrichtenden Kollegen gestellt.

Externe Abschlüsse

Abgestimmt mit Waldorfschulen in der Umgebung wird in der Windrather Talschule – erleichtert durch die kleinen Lerngruppen – auch im Hinblick auf das

Abitur
vorbereitet. Der Übergang zur Nachbarschule ist in der Regel nach der 11. Klasse vorgesehen und wird individuell begleitet. Hierzu stehen die einzelnen Kollegen im Kontakt mit den Fachkollegen der jeweiligen Waldorfschule, in denen unsere Schüler dann im 12. und 13. Schuljahr auf das Abitur vorbereitet werden.
Seit dem Jahr 2008 nehmen die Schüler aller Waldorfschulen in NRW am Zentralabitur teil. Dies bedeutet, dass sie in drei der vier schriftlich geprüften Fächer als Abiturprüfung eine zentral gestellte Klausur schreiben müssen. Die Prüfungsaufgaben einer schriftlichen und der beiden mündlichen Prüfungen werden wie zuvor von den unterrichtenden Kollegen gestellt.

Für das Kollegium,
Anne Schnitzler

Information zur ZP 10 ab 2010 können Sie als PDF-Datei herunterladen.